Home  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Praxis der Software-Entwicklung (PSE)

Praxis der Software-Entwicklung (PSE)
Typ: Praktikum Links:
Lehrstuhl: ITM Abeck
Semester: Winter- und Sommersemester
Ort:

Seminarraum 010
Geb. 50.34

Zeit:

Mittwochs, 12:00 - 13:00 Uhr

Dozent:
Prof. Sebastian Abeck 
Michael Schneider 

Entwicklung einer interoperablen Navigationsanwendnung für Indoor- und Outdoor-Navigation

Motivation

 

Die Forschungsgruppe Cooperation & Management (C&M) von Prof. Abeck beschäftigt sich mit der Entwicklung von verteilten, webbasierten Anwendungen. Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf der Erforschung moderner Web-Technologien, die einen starken Einfluss auf unsere Projekte hat.

Im vergangenen Semester wurden Grundlagen zur Anbindung von IoT-Anwendungen an symbIoTe gelegt. Hierbei handelt es sich um ein Framework, welches die Interoperabilität zwischen Plattformen ermöglicht. Hierdurch soll die Navigationsanwendung nicht nur auf dem KIT-Campus funktionieren, sondern auch auf anderen Campus funktionieren. Durch "Praxis der Softwareentwicklung" (PSE) wird von uns eine Navigationsanwendung basierend auf Beacons und GPS entwickelt. Hierdurch soll auch Studierenden und Angestellten ein innovatives und insbesondere hilfreiches Angebot bereitgestellt werden. Dazu zählt sowohl die Entwicklung eines flexiblen, auf einer Microservice-Architektur aufbauenden, Backends als auch eines interessanten und modernes Frontends.

 

 

AufgabenstellungPlatzierung von Beacons auf einem Flur zur späteren Indoor-Lokalisierung

Es soll eine Navigationsanwendung entwickelt werden, welche die Indoor- und Outdoor-Navigation ermöglicht. Das Ziel hierbei ist, die Suche nach Gebäuden und Räumen für Studierende (und andere Benutzer) zu vereinfachen. Hierzu soll eine App entwickelt werden, mit der zum gewünschten Ziel navigiert werden kann. Es ist hierbei nicht nur die Navigation innerhalb von Gebäuden des KIT-Campus relevant, sondern auch von Gebäuden andrer Campus. Da diese andere Konzepte zur Bestimmung der Position benutzen, ist eine Anbindung an ein Interoperabilitätsframework (symbIoTe) vorgesehen.

Dabei könnt ihr kreativ eure eigenen Ideen mit in das Projekt einbringen und so zum Erfolg des Projekts beitragen.

 

Wir bieten:

  • Design von Microservices
  • Entwicklung von Front- und Backend
  • Continuous Integration / Delivery mit Docker
  • Neue und hochaktuelle Technologien
  • Ein PSE-Projekt das wirklich eingesetzt werden soll!

 

Das Projekt wird in Kooperation mit dem IOSB entwickelt.

 

Technologien und Entwicklungsumgebung

Übersicht der Technologien (HTML5, CSS3, JavaScript, AngularJS, Cucumber, Apache Cordova, OpenAPI, Spring)Als Technologie wird clientseitig HTML5, CSS und TypeScript eingesetzt. Die Entwicklung wird durch Einsatz von verschiedenen Bibliotheken unterstützt. Angular verwenden wir zur strukturierten Entwicklung im Frontend. Es erleichtert die Entwicklung an vielen Stellen und ermöglicht eine Modularisierung der Anwendung. Das CSS-Framework Bootstrap wird eingesetzt, um die Darstellung der Services der Anwendung zu vereinheitlichen und um es dem Entwickler zu ermöglichen die Aufmerksamkeit auf die Funktionalität statt auf das Design setzen zu können. Zur Bereitstellung der Web-App auf mobilen Endgeräten wird das Framework Apache Cordova eingesetzt.

Auf der Server-Seite werden die Microservices als Java-basierte RESTful Webservices mit Spring bereitgestellt. Mit Hilfe des Spring-Frameworks können mit wenigen Zeilen Java-Quellcode Services samt Datenbankanbindung aufgesetzt werden. So kann sich auch hier auf die Geschäftslogik der Dienste statt auf Infrastrukturaufgaben konzentriert werden.

Zur Einführung in die verschiedenen Technologien werden Workshops mit tatkräftiger Unterstützung unserer Bachelor- und Masterstudierenden angeboten. Einem reibungsfreien Start in das Praktikum und die Technologien steht somit nichts im Weg.

 

 

Ergebnisse früherer Arbeiten: SmartCampus

 

Der SmartCampus ist eine webbasierte Anwendung, die seinen Benutzern – den Studierenden, Mitarbeitern und Gästen des KIT – den Campusalltag durch smarte Funktionen erleichtert. Die Services sollen die Benutzer auch über ihre mobilen Geräte – insbesondere ihren Smartphones – nutzen können.

Auf unserer Webseite gibt es mehr Informationen zu unserem SmartCampus-Projekt.

 

Eine Testversion des SmartCampusbarrierefrei kann unter smartcampus.cm.tm.kit.edu betrachtet werden.

 

Überblick über den SmartCampus, die verschiedenen Services und Technologien.

 

Organisatorisches

Ablauf der Veranstaltung

Die genauen Termine werden mit den Mitgliedern des Projektteams im ersten Teamtreffen besprochen und festgelegt. Geplant sind wöchentliche Besprechungstermine, jeweils mittwochs von 12 bis 13 Uhr.

Die erste Besprechung findet am Mittwoch, den 31.10.2018, um 12.00 Uhr im Raum 010 (Erdgeschoss) in Geb. 50.34, statt.

 

Arbeitsweise

Um einen reibungslosen Ablauf des Veranstaltung zu gewährleisten und um ein Zusammenarbeit zwischen Forschungs- und Lehrbetrieb zu ermöglichen, sind die Studierenden aufgefordert, sich an die in der C&M-Arbeitsweise bestehenden Rahmenbedingungen zu orientieren. Diese Rahmenbedingungen umfassen u.a.

  • Regelmäßige Projektteamtreffen zur Besprechung von Problemen und Aufgaben
  • Bei der Entwicklung erfolgt des Backends und Frontends kommen verschiedene Frameworks zum Einsatz
  • Die Ausarbeitung der abzugebenden Dokumente, wie z.B. Pflichtenheft, Entwurfsdokumentation, Implementierungsplan, etc. erfolgt durch MS Office (optional auch LaTeX) und die KIT-Teamserver-Dienste (MS SharePoint)
  • Git wird als Versionskontrolle der Entwicklungsartefakte (Modelle, Quellcode, Konfiguration, Berichte, etc.) eingesetzt